Der Minutencup scheint das Metier der Österreicher zu sein: Dieter Leitner und Team (Film- und Videoklub Steiermark) siegen dieses Mal in
Blansko mit ihrem Film „Dry West“. Unser „Wunderheiler“ scheitert im Semifinale eben an diesem Film und wird Dritter. Das hat es wahr-
scheinlich noch nie gegeben: Zwei Siege (Viktor Kaluza 2017) hintereinander und einmal Erster und Dritter.

Im Bild Susanne Dusek und Dieter Leitner vom Siegerteam.
Im Hauptbewerb gibt es für die Österreicher nicht viel zu holen: Eine einzige Bronzene für den Lego-Film „Lego, Feuer und Wasser“ von
Thomas Speckhofer. Jaqueline Rauter erreicht mit „D wie Dosteojewski“ immerhin ein Ehrendiplom, d.h., der Film kommt in die Endbesprechung,
scheitert aber um eine Stimme an Bronze. Die Jury ist streng – es gibt nur zweimal Gold und zweimal Silber!!